Kelten im Cantorama

1975 gegründet, ist das Internationale Folkloretreffen Freiburg heute auch in Jaun ein fester Bestandteil der kulturellen Anlässe. Dies weil zwei bis drei Gruppen des Treffens jeweils am Freitagabend im Cantorama auftreten.  Um die farbenprächtigen Gewänder in ihrer ursprünglichen Umgebung zu sehen, müsste man eigentlich weit reisen. So aber huschen fremdartige Trachten vom Hof (Hotel Wasserfall) zur neuen Aussichtsplattform für ein Gruppenfoto mit dem Wasserfall. Danach verschwinden sie richtung alte Kirche wo sie später auch ihre Musik und Tänze zum Besten geben werden. Dass vom internationalen Treffen in der Hauptstadt auch ein Hauch in Jaun zu spüren ist, ist jedes Jahr wieder einmalig und spannend.

Eine Besucherin hat den Anlass und die Stimmung so beschrieben: "Jedes Jahr sind andere Gruppen und man weiss jedes Jahr nie, was auf einem erwartet". Dieses Jahr steht das Folkloretreffen unter dem Motto "Keltische Traditionen". Als erstes präsentieren sich die Galicier mit ihren Trachten und Instrumenten. Neben den bekannten Kastagnetten sind auch Dudelsack, Klarinette, Saxophone und verschiedene Schlaginstrumenten zu hören, sogar auf alten Pfannen wird geklopft. Vom eindrücklichen Gesang ist natürlich kein Wort zu verstehen, darum frage ich unseren galicischen Bekannten, ein Mitarbeiter meines Mannes, danach. Er erklärt mir, dass in jedem Dorf immer eine Scheune leerstehe wo sich die Frauen zum tanzen treffen. Die Älteren von ihnen bleiben dabei im Hintergrund, haben aber ein Auge auf die Jungen und mit den "Jauchzern" machen sie die Jüngeren auf sich aufmerksam, wenn sie auf 'moralische Ratgeber" in den Strophen hinweisen wollen. Die Lieder sind also gesungene Lebensweisheiten die von den Älteren weitergegeben werden. Getanzt wird aber auch in Paaren und das zu schnellen Rhythmen und lebensfrohen Zwischenrufen. Schnell macht sich die Sonne und Hitze vom nordwestlichsten Zipfel Spaniens breit und als sie zum Schluss ihres Programms Tänzerinnen und Tänzer aus dem Publikum holen, liessen es sich auch Jauner Frauen nicht nehmen, einmal mit einem Spanier zu tanzen.



Nach einer kurzen Pause zeigen junge irische Tänzerinnen und ein siebenjähriger Knabe ihr Können. Die verschiedenfarbigen Kostüme bewegen sich zu den Rhythmen von Geige, Dudelsack, kleinen Handharmoniken und dem Bordhan, einem Perkussionsinstrument. Dieser Tanzstil ist einem von Riverdance bekannt, nur dass im Cantorama die Tanzbühne um einiges kleiner ist und die knapp zwanzig Tänzerinnen dicht gedrängt stehen. Sie tanzen aber auch abwechselnd und mal von Gesang und Musik unterbrochen, damit sie verschnaufen können. Wie ich später von den Leiterinnen, einem Mutter-Tochter Team, erfahren habe, beginnen die Mädchen die Ausbildung mit 4 Jahren (!) um wie heute zwischen 12 und 16 jährig auftreten zu können. Geprobt wird zweimal wöchentlich und sie sind nicht das erste mal im Ausland.


Im Vergleich mit dem deutschschweizer Volkstanz springen und hüpfen die Galicier wie die Iren einiges mehr und leichter, auch das Tempo ist um einiges höher. Die Weschtschweizer Fokloretänze gehen eher in Richtung Süden. Bei den Gästen sind auch verschiedene Formationen auszumachen wo die Deutschschweizer ausschliesslich im Kreis tanzen. So oder so ist Volkstanz eher selten zu sehen und das Internationale Folkloretreffen eine sehr gute Gelegenheit, fremde Kulturen, deren Gesang und Tanz auch in Jaun Jahr für Jahr hautnah miterleben zu können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Werner Schuwey (Montag, 24 August 2015 06:47)

    Grüss Gott Marlies
    Vielen Dank für deinen interessanten und ausführlichen Bericht, den du reich illustriert hast. Ich werde ihn gerne an die zuständigen Stellen des Cantorama weiterleiten. Unsern Beitrag natürlich im Vergleich sehr gerafft, findest du in der Galerie www.cantorama.ch

    Mit lieben Grüssen
    Werner

  • #2

    christianebrulhart (Samstag, 29 August 2015 20:52)

    Bravo Marlise, das hast Du tiptop gemacht. Es war auch schön diese vielen Besucher zu sehen.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Wochenende.

    Gruss Christiane Brülhart Schuwey vo de Saga

  • #3

    Marlies (Montag, 14 September 2015 19:42)

    Vielen Dank für die Komplimente, mir hat der Abend ebenfalls sehr gut gefallen, besonders die interessanten Gespräche der 'Insider'. Schön wenn solche Infos auch andere Leser interessieren!

    Grüsse ans Cantorama Team und deren treuen Besucher!

Die Blogartikel der aktuellen Jahres werden voraussichtich im November 2021 in Buchform erscheinen.

partner: