Neue Töne - laute wie leise

Unsere Musikgesellschaft Alpenrose Jaun hat den Schritt aus dem Tal gewagt und damit neue Töne ins Tal geholt. Bläser wie Tambouren haben mit ihren Kollegen am traditionellen Jahreskonzert an Ostern im Schulhaussaal in Jaun die neuen Töne zum Besten gegeben. Das aufmerksame Publikum war sichtlich erfreut über die neuen Gesichter wie über altbekannte Melodien. Das Programm war abwechslungsreich, von traditionellem Marsch und Polka über mystische, keltische Melodien, verschiedenen Solos und lauten Rockliedern, für jedermann war ein Ohrenschmaus dabei.

Dabei waren neu auch die leisen Töne bis in die letzten Zuschauerreihen hörbar, sonst wurde da "geng tschäderet". (Da ich seit 12 Jahren mitspiele, kann ich mir dieses Urteil erlauben...;-)

Nach dem letzten Jahreskonzert wusste niemand, ob dies das Letze war oder ob es ein Weiteres geben wird. Die Demission von Dirigent und mehreren Bläsern die sich alle anderweitig orientieren wollten, liess die Zukunft düster erscheinen. Eine bessere Lösung musste her, denn mit  11 Bläsern, 2 Schlagwerkern und 2 Tambouren konnten nicht alle Register richtig besetzt werden. Ein Gespräch führte zum Anderen und im Herbst fuhren statt 5 Musikantenautos nach Jaun, zwei von Jaun nach Riaz um das Echo des Monts zu unterstützen. Grund dafür war unter anderem ein Musikant der mehrere Jahre in beiden Gesellschaften spielte und der Präsidenten von Riaz war den Jaunern als Aushilfe vor ein paar Jahren bekannt.

Der Dirigent Jacques Rossier sowie die Jauner waren gewillt, den Niveauunterschied zu verringern und die Musikanten von Riaz versprachen Geduld. Sie wollten lieber mit grösserem Ensemble einfache Musik machen als ein 'Eliteteam' werden. Für die Jauner hiess die neue Zusammenarbeit üben, üben, üben.



Dank dem guten Willen allerseits wurde das Programm am 21. März in Riaz aufgeführt und ein zweites mal am Ostersonntag in Jaun. So lohnte sich der Übungsaufwand und die Solidarität unter den Musikanten ist über den Röschtigraben hinweg spürbar. Die Kritiker waren abwesend, die Skeptiker überzeugt und die Musikanten zufrieden mit dem Lob an dem nicht gespart wurde.

Priska und Richard Cia  durften für ihre langjährige finanzielle und ideelle Unterstützung des Vereins das Diplom der Ehrenmitglieder entgegennehmen. 

Das 'neue' Ensemble wird am kantonalen Musikfest in Wünnewil am Auffahrtswochenende antreten, sowie an der 1. Kommunion und Riaz und Jaun spielen. Der Herrgottstag in Jaun war für die Jauner üblicherweise Saisonschlusspunkt, nicht so dieses Jahr. Es stehen noch ein Concert d'été in Riaz sowie das Feldschiessen in Jaun auf dem Terminkalender. Gründe genug also für musikalisches sowie geselliges Beisammen sein.

Die Jauner Tambouren pflegen schon seit einigen Jahren sehr guten Kontakt mit den Tambouren von St. Martin. Dafür nehmen sie einen 40 minütigen Anfahrtsweg in Kauf. Da Riaz keine Tambouren hat, wollten die Jauner den guten Kontakt nicht abbrechen sondern mit St.Martin weiter üben. Sie treffen sich nur vor geplanten Anlässen um den Aufwand in Grenzen zu halten. Die sehr gesellige und inovative Equipe wird auch an Marschauftritten von Jaun Und Riaz mit dabeisein. Tambouren sind bei einem Marschmusikauftritt jeweils das Pünktchen auf dem i und bei den Musikanten gern gesehene Gäste.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Werner Schuwey (Montag, 13 April 2015 05:53)

    Ein Kompliment dir Marlies. Was uns die Technik doch alles ermöglicht. Positiv oder sinnvoll eingesetzt, halt doch super!
    Lieber Gruss
    WS

  • #2

    Marlies Remy (Montag, 13 April 2015 09:18)

    Danke für deine Fotos Werner!

Die Blogartikel 2021 werden voraussichtich im Januar 2022 in Buchform erscheinen.

partner: