Ein Wiesen Fest!

Das vergangene Septemberwochenende wird den Jaunern wohl in Erinnerung bleiben. Schliesslich findet nicht jedes Jahr eine neue, so grosse und laute Veranstaltung statt. Zeitung und Regionalfernsehen berichteten darüber, in den Social Media werden viele Impressionen herum-gereicht. Hier ein Rückblick der sicherlich unvollständig bleibt.


Für den Freitagabend wurde ich vom OK angefragt, ob ich Fotos machen würde. Meinen Einwand, dass ich nur Iphone-Fotografin sei, wurde mit "am Freitag geht das schon" akzeptiert. Die bessere Digitalkamera war schlussendlich doch dabei, konnte aber nicht mehr Zuhörer für die einheimische Chälly Buebe auf die Fotos zaubern. Das musikalische Programm startete für die Auswärtigen wohl zu früh, dafür kamen die vielen bunten Dirndl und feschen Lederhosen umso mehr zur Geltung. Dass der Anlass nun endlich abgeht, war für die Vereinsmitglieder Grund genug zu feiern. Auch die zwei, wohl ältesten Jaunerinnen liessen sich dieses Vergnügen nicht nehmen. Drei verschiedene Bands standen auf der Showbühne und danach sorgte der DJ für gute Stimmung im Bierzelt. Das Wetter blieb trocken und gegen die kühlen Temperaturen half tanzen am Besten.


Auch nach den letzten Tönen war der beliebte Musiker für Fotos und Autogramme für seine Fangemeinde zu haben. So fand der Openairteil einen würdigen Abschluss.

Dank anderweitigen Engagements überliess ich das Bierfest nach der Show jeweils den Profis, die gerne zu eingängigen Schlagermelodien weiterschaukelten. Wem die Umgebung zu schnell drehte, konnte gefahrlos im Ferienheim Gastlosen übernachten.

Am Samstagabend waren um dieselbe Zeit deutlich mehr Besucher auf dem Festgelände. Die Raiffeisenbank Sense Oberland war zum Beispiel mit einem Car zu ihrem Firmenausflug in bester Oktoberfest-Laune angereist. Im Bierzelt und an den Snack-ständen wurde für das Leibliche Wohl gesorgt und die ersten Openairfans trafen sich schon vor der Bühne. Ich war im Raclettestübli fleissig, wo speditives Arbeiten gefragt war. Nach den ersten paar 100 Portionen bei fetzigem Country Rock war's gerade mal halb neuen, der erwartete Hauptact noch weit entfernt. Die Nachfrage ging erst gegen 22 Uhr zurück, Trauffer wurde sehnlichst erwartet. Was danach auf der Bühne abging, war für Jaun einmalig. Der Alpentainer zog das Publikum sofort in seinen Bann, er holte Zuschauer auf die Bühne und lieferte eine perfekte Show ab. Das Publikum hatte ebenfalls eine Singstimme und die neue Jauner Hymne kommt ganz ohne bedeutende Worte aus:


Nach einer langen Nacht und wenig Schlaf gingen die Arbeiten für die Organisatoren gestern Morgen gleich weiter. Müde aber zufrieden mit dem Anlass war auch der OK Präsi mit Aufräumen beschäftigt. Viel wurde schon am Sonntag abtransportiert, bis heute Abend erinnert wohl nur noch niedergetrampeltes Gras an den Grossanlas auf der Wies'n.

Der reibungslose Ablauf zeigt eindrücklich die Vernetzung der Fachkenntnisse der Jauner Jugend, die sie dem Dorf und dem Verein zur Verfügung gestellt haben. Auch wenn La Télé sowie Trauffer Jaun geographisch noch nicht richtig zuordnen konnten, die Erinnerungen an die Ortschaft mit der innovativen Jugend wird nachhaltig bleiben. Die Tatsache, dass kapazitätmässig noch Luft nach oben bleibt, lässt auf eine Wiederholung hoffen.

 

Zuerst ist aber Zeit, Luft zu holen und die ganzen Eindrücke Revue passieren lassen. Hut ab, vor der riesen Leistung!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christina (Montag, 12 September 2016 18:11)

    Es war toll

partner: