Der Karlsson von Jaun

Im Gegensatz zum Karlsson vom Dach ist Hans Karlen in Jaun ohne Propeller unterwegs. Gemeinsam haben die zwei, dass sie für "Stückeni" (oder Pannen) ausrücken, nur das Hans diese reparieren muss. Ich habe Hans heute auf dem Dach in der Ledi Im Fang besucht. Dort wird an der Sanierung des Scheunendachs gearbeitet. Dies ist nur ein Teil seiner vielfältigen Arbeit, wie er mir erzählte.




Ursprünglich wollte ich Hans auf dem Dach "im Hof" besuchen. Das Wetter machte mir aber ein paar mal einen Strich durch die Rechnung. Heute habe ich mich erst bei Hans erkundigt, auf welches Dach er steigt. In der Ledi befestigt er gerade die Abdeckung der Brandmauer, die Wohnteil vom Landwirtschaftsteil trennt. Bedachungen und Spenglerarbeiten sind nur etwa ein drittel der Arbeiten die er ausführt. Sanitärarbeiten und Werkleitungen füllen sein Arbeitspensum. Neben seinem Sohn beschäftigt er einen weiteren Handwerker und eine Büroangestellte. Arbeit hätte er in den letzten 5 Jahren mehr als genug gehabt, solange ist er nun Inhaber. Davor hat er 35 Jahre bei seinem Vorgänger Anton Rauber gearbeitet.



Etwa 80 Prozent sind Reparaturen oder Erneuerungen. Auf diesem Dach wird nun Blech verlegt, er lege aber lieber Ziegel. Auf dem Dach bei Bühlers haben sie 70 jährige Ziegel entdeckt. Beinahe so alt sind gewisse Wasserleitungen, die er im Auftrag der Gemeinde repariert und unterhält. Schon allerlei Unmögliches hätte aus Siphons und verstopften Abwasserleitungen "geangelt". Ist irgendwo auf den 40 km Wasserleitungen etwas defekt, rückt Hans zu jeder Tages und Nachzeit aus. Eine schönere Arbeit sei zum Beispiel die Spenglerarbeit auf dem Dach bei Käthe, wohin er mich zum fotografieren schickt. Da ihm die Arbeit nicht sobald ausgehen wird, steigt sein Sohn David mit ins Geschäft ein. Ein Karlen auf dem Dach wird Jaun also erhalten bleiben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    David Steed (Freitag, 05 Mai 2017 22:26)

    Super Geschichte. Danke sehr

partner: