Wo Herren ansässig waren

An der Dorfstrasse gleich neben dem Gemeindehaus liegt ein sonniger, gut geschützter Garten. Da wachsen unter anderem Ringelblumen für meinen Lippenbalsam, aber auch allerlei Jät, dem es heute an den Kragen ging. Nach kurzer Zeit kam Leben in das Statthalterhaus gerade vis-à-vis. Ich kenne die Familie vom sehen her (ich jäte nicht oft...) und entschloss spontan, mich vorzustellen. Die nette Unterhaltung führte zu einer nicht ganz alltäglichen Hausführung und ich durfte Fotos machen.


Valérie heisst die Hausherrin die mit ihrer Familie vor drei Jahren das denkmalgeschützte Statthalterhaus gekauft hat. Sie wohnen in Lausanne und zwei von den drei Kindern haben sie heute Nachmittag nach Jaun begleitet. Mit dem Auto dauert die Fahrt von Tür zur Tür genau eine Stunde und an diesem Mittwochnachmittag wollten die Kinder gerne den Pingpongtisch, der in der Garage untergebracht ist, einweihen. Deshalb ist auch Kollege der Kinder mit dabei um einen Jauner Nachmittag zu erleben. Morgen ist nämlich wieder Schule und nächste Woche sind für die Älteste einige Prüfungen angesagt. Bei einer Tasse Tee in ihrem Garten machen wir gleich "Duzis" und Valérie erzählt mir, dass sie Lehrerin ist, ursprünglich für die "beaux arts", aber auch andere Fächer unterrichte. Als sie mich durch das Statthalterhaus führte, kam ihr künstlerisches Auge auch zum Vorschein.

Es wäre ihnen wichtig gewesen, den Charakter des Hauses zu bewahren, erklärt mir Valérie. Die Möbel hätte sie alle in Brockenhäusern gefunden und eingeheizt werde vor allem mit den zwei Kachelöfen. Es gibt zwar auch Heizkörper, die Kacheln speichern die Wärme aber besser. Die ursprünglichen Fenster möchten sie nächstens mit etwas Neuem nachrüsten, damit sie besser isolieren und nicht ersetzt werden müssen. 16 verschiedene, niedere Räume gibt es im Haus von 1782. Sie seien durch Zufall darauf gestossen, zuerst hätten sie im Wallis, später im Neuenburgischen gesucht. Das Jauntal war ihnen bis dahin unbekannt, aber gleich beim ersten Besuch hätte es ihnen sehr gut gefallen. Sie könne sich gut vorstellen, nach der Pensionierung hierher zu ziehen. 

Bis dahin wird noch einige Male gejätet werden müssen, nur "frische Jauner" werden nicht so schnell nachwachsen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Robert Steffen (Mittwoch, 01 Juni 2016 19:47)

    Kann dein Lippenbalsam und die Hämorrhoidensalbe nicht bestellen. Gruß Röbi

  • #2

    Marlies (Mittwoch, 01 Juni 2016 22:32)

    Kann dir beides vorbeibringen, welches brauchst du zuerst? Ob bei dir etwas nützt... ;-) Grues

partner: