FischerEi

Bevor an Ostern Eier gesucht werden, wird am Karsamstag Im Fang der Zuchtbach ausgefischt. Schon seit Jahrzehnten ist dem so, meist bei unbeständigem Aprilwetter. Heute sind die Bedingungen ideal, am Morgen zwar noch kalt, dafür ist der Boden gefroren statt rutschig. Die naturliebenden Fischer fühlen sich rundherum wohl an diesem prächtigen Tag und sind fleissig bei der Pflege ihrer Leidenschaft anzutreffen. Auch die Aufseher lassen sich einen Augenschein Vorort nicht nehmen. Die zwei Wildhüter sind jedoch gern gesehene Gäste, da sie stellvertretend für das kantonale Amt die Anerkennung dem aktiven Fischerverein gegenüber Kund tun.

 

Das Ausfischen findet seit jeher mit grosser Remy-scher Beteiligung statt. Deshalb bin auch ich heute Morgen wie jeden Karsamstag Richtung Eichbach unterwegs. Heute stehen neu zwei Apparate und Equipen im Einsatz und ich wurde vorgewarnt, dass die Arbeit heute früher fertig sein wird als sonst. Tatsächlich sind die Fischer vor neun Uhr schon im Schlussspurt. In anderen Jahren dauerte es gerne bis kurz vor Mittag, bis die Jungfische ihrer Kinderstube entnommen waren.

Dank der grosszügigen Unterstützung eines älteren Vereinsmitglied, konnte dieses Jahr zusätzlich ein neuer Apparat zum Ausfischen angeschafft werden. Dieser ist einiges leichter, zuverlässiger und leiser als das ältere Model. Da sich die Zusammenarbeit mit der Fischerverein Charmey in den letzten Jahren intensiviert hat, sind heute auch 'Gaumeser' mit von der Partie. Bei der Elektrofischerei wird Gleichstrom ins Wasser geleitet und die Jungfische kurzfristig ausser Gefecht gesetzt. Sie schwimmen dann obenauf und werden mit einem Netzt eingesammelt. Diese Fischfangmethode ist nicht ungefährlich, deshalb muss ein Kurs absolviert werden um mit amtlicher Bewilligung ausfischen zu dürfen.



Die eingesammelten Jungfische werden nach Klein (unter 15cm), Mittel (bis 24cm) und Gross (über 24cm) gezählt. Danach werden sie im Gemeindegebiet in den zur Fischerei offenen Bäche wieder ausgesetzt. So hofft man, den Bestand aufzubessern, da im Zuchtbach einfachere Bedingungen zur Aufzucht herrschen als im grösstenteils korrigierten Jaunbach. Der untere Teil des Eichbächli wird nach dem Ausfischen wieder mit Fäden überspannt um dem Fischreiher und seinem Hunger vorzubeugen.

Am Nachmittag werden die ersten Brütlinge, die nur ein paar Zentimeter lang sind, wiederum im Zuchtbach ausgesetzt. Wenn 10% oder mehr im Folgejahr ausgefischt werden können, ist dies schon ein gutes Resultat. Nach getaner Arbeit verköstigen sich auch die Fischer und es wird fleissig Fischerlatein ausgetauscht. So werden im Verlaufe des Nachmittags die Fische je länger je grösser. Aber spätestens am Ostersonntag sind die Schokoladeneier wieder klein genug.

Allen ein herzliches Petri Heil und Frohe Ostern!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gabriel (Samstag, 26 März 2016 14:21)

    Benedikt denkt mit Wehmut an die schöne Zeit als er jedes Jahr aktiv mithelfen durfte beim Ausfischen und nach getaner Arbeit die heitere Ambiance mit den Kollegen genießen konnte.
    Auch wir wünschen den lieben copains von Beni, Petri-Heil.
    Merci Marliese
    Gabriel & Ruth

  • #2

    Leo Buchs (Samstag, 26 März 2016 18:53)

    Wieder eine ganz prima Reportage. Wusste gar nicht, dass es so etwas gibt in Jaun / Im Fang.
    Von den fotografierten Fischern kenne ich "leider" niemanden.
    Gruss und schönes Osterfest.
    Leo

Die Blogartikel der aktuellen Jahres werden voraussichtich im November 2021 in Buchform erscheinen.

partner: